Bildergalerie ------------------------------------------------------------------------ *Herbert W. Franke:* Computer Graphics Remarks on my work The artistic use of computer graphics is not the most important but the most interesting purpose of digital systems. It opens the field to prove new ideas and to introduce new methods. The experimental occupation with a new tool always opens possibilities of expression in an unconventional manner, and the results are of high value both in art as well as in more practically orientated fields. This is one of the fascinating facets of digital graphics: a bridge between art, technology, science - and daily life. When I started my first attempts with computer graphic systems to discover the unknown territory of its artistic utilization, I had to deal with geometric elements and arithmetic curves, and the results seemed simple and primitive. It was mainly the new approach - not so much the results themselves - that let me hope for an evolution running into the direction of a general tool of visual arts - and arts in general. I began to work with programmed and instrumental visual art in the fifties, and I moved from analogue to digital computing, from mechanical plotters to high resolution screens, from black and white to large colour palettes, from two to three dimensions and even from still pictures to animation and interactivity because technology enabled me to use those methods; but even today I feel fascinated by the new type of visual art. The perfection of a technique during a period of only fifty years seems incredible. Taking a look at more than thousand of my pictures from 1956 until present gives the impression not only of an artistic but also of a scientific progress. But even now nobody should forget that the development of computer systems is not finished, and that means that also visual computer art is in a permanent process of exploration into an expanding universe of art. Therefore, computer graphic activities remain as much a challenge for creativity as in the decades before when my first computer artworks were realized. [See also the historic surview from Wolfgang Lieser about the electronic assisted art on the website of the Digital Art Museum DAM in Berlin - written in English.] . Bilder zwischen 1953 und 1978 Bilder gemeinsam mit Horst Helbig - 1979 bis 1992 Bilder aus der Zeit zwischen 1979 und 1992 Bilder aus der Zeit zwischen 1992 und 2001 Bilder ab 2002 Die Bildergalerie soll eine Übersicht über meine computergrafischen Arbeiten geben - wegen der Fülle des Materials bleibt sie unvollständig. Von vielen Bildserien können nur wenige beispielhafte Motive gezeigt werden. Der Bestand der Galerie wird laufend ergänzt. Viele meiner frühen Bilder liegen noch in Form von Dias oder Transparenten vor, nur rund 150, vor allem jene der frühen Jahre, sind als großformatige Papierbilder realisiert; ein großer Teil davon ist 2007 in den Besitz der Kunsthalle Bremen übergegangen. Doch ein noch größerer Teil meiner grafischen Arbeiten, vor allem jene aus der Zeit ab 1980, befindet sich in Form von Datenfiles noch nahezu vollständig in meinem Archiv. Dank der Geschenke befreundeter Künstler oder auch durch Tausch entstand bei mir außerdem noch eine Sammlung von Fremdmaterial, insbesondere sind es Arbeitsbeispiele vieler meiner Kollegen, die meistenteils noch mit mechanischen Plottern arbeiteten. Auch davon befindet sich ein großer Teil in der Kunsthalle Bremen, doch hat sich inzwischen bei mir wieder Material aus neuerer Zeit angesammelt. Da ich seit den 60er Jahren mit computergrafischen Experimenten befaßt war und noch bin, spiegelt sich in meinem Material nicht nur meine eigene Entwicklung, sondern auch jene des technischen Instrumentariums - der Computergrafik-Systeme. Viele von der heute verfügbaren Software eignet sich nicht nur zur Anfertigung von Einzelbildern, sondern auch für Animationen oder für interaktiven Gebrauch. Trotzdem habe ich die modernen Methoden der Bilderzeugung auch für die Anfertigung von Einzelbildern eingesetzt - viele meiner Erzeugnisse aus den letzten Jahren sind also gewissermaßen Abfallprodukte von Arbeiten anderer Zielsetzung. Weiter ist geplant, meine eigenen Arbeiten wie auch die Bildwerke von Kollegen im Lauf der Zeit in kleinen Ausstellungen der Z-Galaxy zu zeigen (- siehe Arbeitsberichte der Jahre 2008 bis 2010). Ein historischer Rückblick ist in Form einer Dauer-Ausstellung auch in der Website von 'art meets science' zu sehen. Er betrifft die erste Präsentation mit analogen Rechensystemen erzeugter Grafik in Europa, ergänzt durch Beispiele fotografischer Arbeiten aus dem Art-Science-Bereich, die 1959 im Wiener Museum für angewandte Kunst gezeigt wurde. Eine Ausstellung im ZKM, Karlsruhe, 16. Okt 2010 bis 3.Jänner 2011, wird meine vielfältigen Aktivitäten dokumentieren, u.a. wissenschaftliche Veröffentlichungen, Visualisierung von Wissenschaft, Höhlenforschung, Zukunftsforschung und Literatur - die außer Fach- und Sachbüchern Science-Fiction-Romane, Erzählungen und Hörspiele umfasst.